Informieren / Beraten / Vernetzen

Romane

Haschisch am Arbeitsplatz

Fremd-Körper

Gesa Herbst

Über 700000 Frauen in Deutschland leiden unter Magersucht oder Bulimie, weitere 6 Millionen an anderen Essstörungen. Gesa Herbst eröffnet den Betroffenen und Angehörigen, wie Hilfe und Verständnis möglich ist. Gesa Herbst weiss, wovon sie berichtet: zwei Jahre lang hat sie sich darauf konzentriert, was sie aß - oder besser, was sie nicht aß. Nach Abschluss ihrer Diplomarbeit, in der sie mit Texten und Fotos ihre Magersucht beschrieb, suchte sie Kontakt zu anderen an einer Essstörung Leidenden. Aus den Begegnungen entstand dieses Buch: es erzählt über die Binnenwelt von Menschen, die an Bulimie, Magersucht oder Esssucht leiden.

» zum Shop

Haschisch am Arbeitsplatz

Was ist los mit meinem Bruder?

Nina Rauprich

Die zehnjährige Nele hat ihren großen Bruder Philipp immer bewundert. Aber in letzter Zeit benimmt er sich komisch und ist völlig verändert. Die Eltern sind vollauf mit sich selbst beschäftigt und kümmern sich nicht darum. Schließlich kann Philipp nicht mehr verbergen, daß er alkoholabhängig geworden ist. Die Eltern reagieren hilflos, und an seinem 14. Geburtstag läuft der Junge auf Nimmerwiedersehen von zu Hause weg. Nele macht sich auf die Suche nach ihrem Bruder.Nina Rauprich wurde 1938 in Bielefeld geboren. Sie studierte zunächst Ackerbau und Pflanzenzüchtung in Göttingen. Nach dem Examen zog sie nach Berlin, besuchte das Max-Reinhardt-Seminar und wurde dort zur Schauspielerin ausgebildet. Dann war sie mehrere Jahre an verschiedenen Bühnen tätig. Nach der Geburt ihrer drei Kinder begann sie zu schreiben und hat seitdem zahlreiche Bücher veröffentlicht. Heute lebt sie in der Eifel, wo Geschichten eine lange Tradition haben.

» zum Shop

Haschisch am Arbeitsplatz

Lieber high als stinknormal?

lla und Lina Rhan

Ein Buch über Drogen

Authentischer Bericht - ein Buch, das aufklärt & weiterhilft
Partys feiern und der Normalität des Alltags entfliehen - für viele Jugendliche gehören die so genannten Designerdrogen zum Spaßhaben einfach dazu. Doch der Absturz in die Abhängigkeit kann mit Ecstasy & Co. genauso schnell gehen wie mit Heroin. Lina, heute 19, erzählt die Geschichte ihres harten Ausstiegs mit eigenen WOrten, ergänzt durch ausführliche Infoblöcke: Wo und warum beginnt die Sucht? Was können Angehörige und Freunde tun? Was, wenn der Betroffene sich nicht helfen lassen will? Mit einem umfassenden Adressteil.

» zum Shop

Informieren / Beraten / Vernetzen

Feedback
Fachstelle für Jugendberatung und Suchtvorbeugung Dortmund

Kuckelke 20Fon +49 231 7009929-0
44135 DortmundFax +49 231 7009929-1
 E-Mail info@feedback-dortmund.de