Informieren / Beraten / Vernetzen

Zur Zeit wird gefiltert nach: September 23
Filter zurücksetzen

23.09.2011
14:38

Kiffen ist doch erlaubt, oder?

Die Drogen und das Strafrecht

„Für den Eigenbedarf darf ich bis zu 10 Gramm dabei haben, da passiert doch nichts“ oder „Wenn ich legal highs kaufe mach ich mich  nicht strafbar.“

Solche und ähnliche Aussagen hören Multiplikatoren/innen in Veranstaltungen mit Jugendlichen oder jungen Erwachsenen öfters. Aber stimmen diese auch? Um auf der sicheren juristischen Seite zu sein, empfiehlt sich die Homepage von Jörn Patzak, Staatsanwalt aus Trier. Hier werden allgemeine Infos zum BtmG, juristische News und aktuelle Rechtssprechung vorgestellt.

Denn legal highs sind nicht unbedingt legal und Eigenbedarf ist auch nicht straffrei.

 

Die Homepage erreichen Sie unter www.betaeubungsmittelrecht.info.

23.09.2011
14:31

Aufgefallen mit Drogen?

Neues Beratungsangebot für Jugendliche und junge Erwachsene

Wenn Jugendliche Drogen konsumieren, sehen sich junge Menschen selten als sucht-gefährdet an. Wenn Jugendliche das erste Mal  mit Drogen auffallen, dann entweder im sozialen Nahraum wie Elternhaus, Schule, Ausbildung oder durch die Polizei. In diesen Situationen hat es für den Jugendlichen strafrechtliche oder disziplinarische Konsequenzen. In eine Drogenberatung zu gehen kommt den Jugendlichen immer noch nicht in den Sinn. Doch gerade an diesem Punkt kann sich eine Beratung positiv auswirken. Zum einen damit erst gar keine Abhängigkeit entsteht und zum anderen, dass negative Folgen vermieden werden können.

Aus diesem Grund startet die Fachstelle für Suchtvorbeugung in Kooperation mit der Jugendgerichtshilfe des Jugendamtes Dortmund das bundesweit erprobte Beratungsangebot FreD - Frühintervention bei erstauffälligen Dogenkonsumierenden. FreD wurde entwickelt von der Koordinationsstelle Sucht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe.

FreD ist ein Angebot der Früh- und Kurzintervention für Jugendliche und junge Erwachsenen von 14 bis 21 Jahren. Ziel von FreD ist es, einen frühen Zugang zu den Teilnehmenden zu erhalten, damit eine Abhängigkeit verhindert werden kann. Außerdem sollen auf institutioneller Ebene stabile Kooperationsstrukturen zwischen Einrichtungen aufgebaut werden, in denen sich (riskant-)konsumierende Jugendliche aufhalten.

Umgesetzt wird FreD als Kurs-Angebot. Die Jugendlichen sollen dort ihr Wissen über Drogen und rechtliche Aspekte vertiefen und ihren eigenen Konsum reflektieren. Darüber hinaus wird eine eigene Einschätzung über die Auswirkungen des Drogenkonsums auf die eigene Lebensqualität ermöglicht. Es werden Möglichkeiten vorgestellt, wie der Konsum eingeschränkt oder beendet werden kann und weitere Hilfemöglichkeiten angesprochen.

Starten soll FreD ab 2012. Weitere Informationen werden Sie nach und nach auf unserer Homepage finden. Falls Sie Fragen oder Anmerkungen haben, können Sie uns gerne ansprechen.

23.09.2011
10:40

MOVE - Motivierende Kurzintervention

Fortbildung für Mitarbeitende aus der Jugendhilfe, Schule und Ausbildung

Die Fachstelle für Suchtvorbeugung bietet erneut im Oktober 2011 einen dreitätigen Kurs "MOVE - Motivierende Kurzintervention bei konsumierenden Jugendlichen" an.

Aktuelle Zahlen belegen, dass viele Jugendliche Erfahrungen mit Alkohol und illegalen Drogen, wie Cannabis haben. Für einen Teil dieser Jugendlichen sind Maßnahmen und Hilfen wichtig, um eine Entwicklung in die Abhängigkeit zu verhindern.

MOVE richtet sich an Mitarbeitende aus der Jugendhilfe, Schule und angrenzenden Arbeitsbereiche, die vor der Frage stehen, wie sie bei einem beobachteten möglicherweise riskanten Konsumverhalten von legalen und illegalen Suchtmitteln angemessen reagieren können.

Referentinnen: Ingrid Durek (Fachstelle für Suchtvorbeugung) und Katja Bartel (vse Sleep in)

Ort: AWO Dortmund, Klosterstraße 8-10, 44135 Dortmund

Termine: Do. 06.10.2011; Mi. 12.10.2011 & Mo. 17.10.2011

Zeit: 9:30 - ca. 17:00 Uhr

Kosten: 100,00€ pro Person (incl. Material)

Anmeldeschluss: Fr. 23.09.2011

Falls Sie teilnehmen möchten, können Sie sich per E-Mail an ingrid.durek at suchtvorbeugung-dortmund.de oder telefonisch unter 0231 - 47 73 76 -0 über die Verwaltung der DROBS Dortmund anmelden.

Die Ausschreibung können Sie auch hier downloaden.

Jahresprogramm 2018

FEEDBACK hält für 2018 ein Jahresprogramm vor. Es enthält Methodenschulungen, Vorträge sowie Informationen über die regulären Angebote der Fachstelle für Jugendberatung und Suchtvorbeugung Dortmund. Bei Fragen oder Anmerkungen wenden Sie sich bitte direkt an die Mitarbeiter von FEEDBACK (per Tel. 0231 700 99 29 – 0 oder per E-Mail an info@feedback-dortmund.de).

Hier können Sie das Jahresprogramm 2018 direkt herunterladen:

Jahresprogramm_2018.pdf

Wir freuen uns bereits auf Ihre Anmeldung!

Der TÜV NORD zu Besuch bei FEEDBACK

 

Der TÜV NORD zu Besuch bei FEEDBACK

Heute waren Jugendliche der berufsvorbereitenden Maßnahmen des TÜV NORD bei uns zu Besuch. Die insgesamt 15 Jugendlichen nahmen an einer Suchtpräventiven Veranstaltung teil. Während der 3 ½ Stunden tauschten sich die Teilnehmenden über Wirkungsweisen von Substanzen, den Suchtverlauf aber auch über rechtliche Konsequenzen aus. Ebenfalls füllte jede Person ein Konsumdiagramm aus. Die Gruppe beteiligte sich aktiv an den einzelnen Übungen und war mit Spaß aber auch kritischen Rückfragen bei der Sache.

Wir freuen uns auf den geplanten Folgetermin, um spezifischer über einzelne Substanzen und dessen Risiken reden zu können.

Bis bald!

 

Was machst Du mit Alkohol? - Und Alkohol mit Dir?

Der ALK-Parcours ermöglicht Jugendliche eine interaktive Auseinandersetzung zum Themenbereich Alkoholkonsum. Er ist ein fester Bestandteil der Aktivitäten zum Thema Alkohol der NRW-Landeskampagne „Sucht hat immer eine Geschichte“.

Ziel des ALK-Parcours ist es, bei den Heranwachsenden eine reflektierende Einstellung zum Alkoholkonsum zu fördern, damit sie einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol entwickeln.

Dass die Beschäftigung mit dieser Thematik auch ohne erhobenen Zeigefinger funktioniert, erfahren die Schülerinnen und Schüler beim Durchlaufen des ALK-Parcours.

Informationen zu Inhalt, Ablauf, Buchung können Sie dem Flyer entnehmen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Bericht aus dem Treffpunkt "Frauen und Sucht"

Am 27. März  2012 referierte die Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Frau Bindhu Markil aus der LWL Klinik in Dortmund, zum Thema „Folgen und Risiken von Medikamentenkonsum“. Neben aktuellem Zahlenmaterial und Statistiken ging es vor allem darum, Wirkungsweisen von Schmerzmitteln, Schlafmitteln und psychotropen Medikamenten, deren Einsatzmöglichkeiten und Folgeerscheinungen zu charakterisieren.
Eine lebhafte Diskussion gab es zu der Frage „Ab wann ist der Medikamentenkonsum riskant?“ Gerade im Hinblick auf Hintergründe, Diagnosen und Verbreitung von riskantem Medikamentenkonsum wurde deutlich, dass weit mehr Frauen als Männer betroffen sind und der riskante Einsatz von Medikamenten oft erst sehr spät für das Umfeld deutlich wird. Im Vergleich zu bspw. Alkohol können psychisch wirksame Medikamente viel länger die „Funktionsfähigkeit“ im Alltag gewährleisten, ohne dass es zu Auffälligkeiten kommt.
Weitere Informationen finden Sie in der PowerPoint Präsentation von Frau Markil.

Wie können Kinder und Jugendliche Medienkompetenz entwickeln?

Unter dem Motto “spielen, zappen, klicken- Digitale Medien als Unterrichtsthema", veranstaltete die Fachstelle für Suchtvorbeugung zwei Methodenworkshops für Multiplikatoren/innen aus den Bereichen Grund- und weiterführende Schulen und Jugendhilfe. Außerdem erfolgte für  Lehrende einer Dortmunder Gesamtschule eine Medienkompetenzfortbildung zur  Vorbereitung auf eine Projektwoche zum Thema Cybermobbing.

Bei allen Veranstaltungen wurde unter anderen die von der Fachstelle zusammengestellte Materialsammlung „M-Box“ zum Thema Neue Medien präsentiert. Sie enthält umfangreiches Info-Material, Link-Tipps, Filme und Unterrichtseinheiten rund um die Nutzung von Handy, Internet, Spielen und Chat. Einige Methoden konnten die Teilnehmenden exemplarisch gemeinsam ausprobieren. So wurden Medienkonsumprofile erstellt, ein Führerschein für das Internet erprobt und Begleitmaterial zu Filmen bearbeitet.

Das Thema Mediennutzung bei Jugendlichen, wurde auch der Veranstaltungen der Fachstelle im Fokus stehen. Neben dem am 02. März 2012 stattfindenden Fachtag Generation „Gefällt mir “ zur Förderung der Medienkompetenz werden weitere Fortbildungen zu diesem Thema folgen. Genauere Hinweise und Termine werden Sie auf unserer Homepage erfahren.

« September 2011 »
S M T W T F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Letzte Nachrichten

Jahresprogramm 2018
09.01.2018 08:53
Der TÜV NORD zu Besuch bei FEEDBACK
17.11.2017 14:48
Änderung der offenen Sprechstunde
03.11.2017 08:51
Wir sind eingezogen!
07.02.2017 12:04

Archiv

  • [-]2018(1)
    • [-]Januar(1)
  • [-]2017(4)
    • [-]November(2)
    • [-]Februar(1)
    • [-]Januar(1)
  • [-]2016(6)
    • [-]März(5)
    • [-]Januar(1)
  • [-]2015(14)
    • [-]Dezember(3)
    • [-]Oktober(3)
    • [-]September(2)
    • [-]Juli(3)
    • [-]April(3)
  • [-]2014(12)
    • [-]Juli(1)
    • [-]Juni(1)
    • [-]April(3)
    • [-]März(6)
    • [-]Februar(1)
  • [-]2013(6)
    • [-]Dezember(1)
    • [-]November(1)
    • [-]Juli(1)
    • [-]März(3)
  • [-]2012(12)
    • [-]Juli(1)
    • [-]Mai(5)
    • [-]April(2)
    • [-]März(1)
    • [-]Februar(1)
    • [-]Januar(2)
  • [-]2011(43)
  • [-]2010(9)
    • [-]Dezember(5)
    • [-]November(3)
    • [-]September(1)
Informieren / Beraten / Vernetzen

Feedback
Fachstelle für Jugendberatung und Suchtvorbeugung Dortmund

Kuckelke 20Fon +49 231 7009929-0
44135 DortmundFax +49 231 7009929-1
 E-Mail info@feedback-dortmund.de