Informieren / Beraten / Vernetzen
06.12.2010
08:46

Suchtgefahren im Betrieb

Der Arbeitskreis "Suchtgefahren im Betrieb" (AK SiB) – ein Netzwerk kommunaler Prävention
 
Sie sind interessiert an Fragen betrieblicher Suchtvorbeugung? Sie suchen Ansprechpartner und Kontakte, die hilfreich sind bei der Gesunderhaltung Ihrer Mitarbeiter?
Dann sind Sie hier an der richtigen Stelle – aber der Reihe nach…
Gegründet wurde der AK SiB (damals noch „Arbeitskreis Sucht im Betrieb“), durch eine Initiative aus der Selbsthilfe für Alkoholkranke (Kreuzbund), der Fachstelle für Suchtvorbeugung und der IHK zu Dortmund. Seitdem liegt die Geschäftsführung bei der Fachstelle in Kooperation mit der IHK, die sich – als ein wichtiger Partner - der Bedeutung betrieblicher Suchtvorbeugung bewusst ist.
Betriebliche Gesundheitsförderung, hier betriebliche Suchtvorbeugung als ein Bestandteil davon, versteht sich u. a. als Querschnittsaufgabe, an der viele beteiligt sind: Vorgesetzte, Betriebsärzte, Betriebsräte, Kollegen und  Betriebliche Ansprechpartner Sucht aber auch externe Partner wie Mitarbeiter aus Beratungsstellen, Selbsthilfe und Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen.
In Dortmund sind beide Gruppen im Arbeitskreis „Suchtgefahren im Betrieb“ (AK SiB) vertreten, der seit 1992 besteht und nunmehr fester Bestandteil Betrieblicher Suchtprävention und –hilfe ist. Der AK trifft sich bis zu fünfmal im Jahr und gestaltet jede Sitzung thematisch, dabei werden viele Faktoren berücksichtigt, die mit dem Entstehen von Abhängigkeit zusammenhängen wie z. B.:

  • Umsetzen von Dienstvereinbarungen Suchtmittel am Arbeitsplatz
  • Schuldenbelastung und Sucht
  • Verknüpfung professioneller Hilfe mit Selbsthilfe
  • Vorstellung und Diskussion neuer Präventions- und Behandlungskonzepte


  

Mit dieser vernetzten Struktur wird kommunal der kollegiale und fachliche Austausch im Arbeitsfeld betrieblicher Suchtprävention gefördert, von dem der überwiegende Teil der Mitglieder profitiert. Die Teilnehmer des AK SiB sind wichtige Multiplikatoren, die in ihren Betrieben und Institutionen Ansprechpartner für Suchtfragen sind und somit ein gesundheitsrelevantes, vielschichtiges Thema kommunizieren.  Wie bei allen anderen Erkrankungen auch, ist ein frühes Erkennen und Behandeln günstig für den weiteren Verlauf und die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit. Um diese Voraussetzungen zu erfüllen, hat es sich bewährt, Dienstvereinbarungen zu treffen, die in Betrieben eine einheitliche und verbindliche Grundlage für alle Beteiligten im Umgang mit Suchtmitteln bieten. Diese Interventionskonzepte erleichtern es einerseits den Vorgesetzten rascher auf Auffälligkeiten von Mitarbeitern zu reagieren und ermöglichen andererseits Beschäftigten einen schnelleren Zugang zu spezifischen Angeboten von Beratung und Therapie.

Waren Krisenintervention und Vermittlung in Behandlung ehemals die „klassischen“ Felder betrieblicher Suchtberatung, hat sich Suchtprävention in Betrieben weiter entwickelt und gegenwärtig als Bestandteil von Gesundheitsförderung etabliert. Damals stand das Krankheitsbild „Sucht“ nahezu ausschließlich im Vordergrund und dessen Behandlung im Einzelfall; heute wendet man sich eher der Frage zu, was Mitarbeiter gesund hält bzw. was deren Gesundheit fördert.
Ziele von Suchtvorbeugung sind hierbei die Stärkung und Förderung von Persönlichkeit sowie das Erlernen adäquater Konfliktlösungen, die Fähigkeit mit Frustrationen umzugehen und den genussvollen von missbräuchlichem Konsum unterscheiden zu lernen.  Die Belegschaft wird in diesem Sinne als wichtige Ressource betrachtet und geschätzt, deren Erhalt Aufgabe von Personal- und Mitarbeiterführung ist. Diese erweiterte Perspektive ermöglicht den Blick auf benachbarte Themen, die mit Abhängigkeitserkrankungen in Zusammenhang stehen können, wie z. B.

  • psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz
  • Mobbing
  • Burnout
  • Umgang mit Stress am Arbeitsplatz sowie
  • Stoffungebundenen Erkrankungen

Im Folgenden sind einige markante Eckdaten festgehalten, die den Verlauf des „AK SiB“ von der Gründung 1992 bis 2010 dokumentieren:

  • April 1992: Gründung des „AK SiB“ mit Unterstützung der IHK zu Dortmund, der Kreuzbund Selbsthilfe und der Fachstelle für Suchtvorbeugung Dortmund
  • April 1994: erste protokollierte Sitzung des AK SiB
  • Oktober 1997: Herausgabe Broschüre „Haschisch am Arbeitsplatz“ und
  • November 1997: Informationsbroschüre „Sucht im Betrieb“
  • Ab 07.04.05 benennt sich der „AK Sucht im Betrieb“ um in „Arbeitskreis Suchtgefahren im Betrieb“, damit wird der Fokus um die Perspektive Suchtvorbeugung/Gesundheitsförderung noch stärker berücksichtigt und das bekannte Kürzel „AK SiB“ bleibt erhalten
  • Ab 07.04.05 benennt sich der „AK Sucht im Betrieb“ um in „Arbeitskreis Suchtgefahren im Betrieb“, damit wird der Fokus um die Perspektive Suchtvorbeugung/Gesundheitsförderung noch stärker berücksichtigt und das bekannte Kürzel „AK SiB“ bleibt erhalten
  • März 2009: Fachtagung „Burnout – wenn Arbeit zum Feind wird“
  • Mai 2010: Der „Arbeitskreis Suchtgefahren im Betrieb“ wird im europaweiten FASE – Projekt der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS, Hamm) als „Best Practice“ – Beispiel kommunaler Vernetzung benannt

Wenn Sie sich nun angesprochen fühlen, finden Sie auf unserer Homepage unter „Arbeit“ Ihren Ansprechpartner.

  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Sie müssen zum Kommentieren angemeldet sein. Bitte anmelden oder registrieren.

Zurück

Jahresprogramm 2018

FEEDBACK hält für 2018 ein Jahresprogramm vor. Es enthält Methodenschulungen, Vorträge sowie Informationen über die regulären Angebote der Fachstelle für Jugendberatung und Suchtvorbeugung Dortmund. Bei Fragen oder Anmerkungen wenden Sie sich bitte direkt an die Mitarbeiter von FEEDBACK (per Tel. 0231 700 99 29 – 0 oder per E-Mail an info@feedback-dortmund.de).

Hier können Sie das Jahresprogramm 2018 direkt herunterladen:

Jahresprogramm_2018.pdf

Wir freuen uns bereits auf Ihre Anmeldung!

Der TÜV NORD zu Besuch bei FEEDBACK

 

Der TÜV NORD zu Besuch bei FEEDBACK

Heute waren Jugendliche der berufsvorbereitenden Maßnahmen des TÜV NORD bei uns zu Besuch. Die insgesamt 15 Jugendlichen nahmen an einer Suchtpräventiven Veranstaltung teil. Während der 3 ½ Stunden tauschten sich die Teilnehmenden über Wirkungsweisen von Substanzen, den Suchtverlauf aber auch über rechtliche Konsequenzen aus. Ebenfalls füllte jede Person ein Konsumdiagramm aus. Die Gruppe beteiligte sich aktiv an den einzelnen Übungen und war mit Spaß aber auch kritischen Rückfragen bei der Sache.

Wir freuen uns auf den geplanten Folgetermin, um spezifischer über einzelne Substanzen und dessen Risiken reden zu können.

Bis bald!

 

Was machst Du mit Alkohol? - Und Alkohol mit Dir?

Der ALK-Parcours ermöglicht Jugendliche eine interaktive Auseinandersetzung zum Themenbereich Alkoholkonsum. Er ist ein fester Bestandteil der Aktivitäten zum Thema Alkohol der NRW-Landeskampagne „Sucht hat immer eine Geschichte“.

Ziel des ALK-Parcours ist es, bei den Heranwachsenden eine reflektierende Einstellung zum Alkoholkonsum zu fördern, damit sie einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol entwickeln.

Dass die Beschäftigung mit dieser Thematik auch ohne erhobenen Zeigefinger funktioniert, erfahren die Schülerinnen und Schüler beim Durchlaufen des ALK-Parcours.

Informationen zu Inhalt, Ablauf, Buchung können Sie dem Flyer entnehmen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Bericht aus dem Treffpunkt "Frauen und Sucht"

Am 27. März  2012 referierte die Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Frau Bindhu Markil aus der LWL Klinik in Dortmund, zum Thema „Folgen und Risiken von Medikamentenkonsum“. Neben aktuellem Zahlenmaterial und Statistiken ging es vor allem darum, Wirkungsweisen von Schmerzmitteln, Schlafmitteln und psychotropen Medikamenten, deren Einsatzmöglichkeiten und Folgeerscheinungen zu charakterisieren.
Eine lebhafte Diskussion gab es zu der Frage „Ab wann ist der Medikamentenkonsum riskant?“ Gerade im Hinblick auf Hintergründe, Diagnosen und Verbreitung von riskantem Medikamentenkonsum wurde deutlich, dass weit mehr Frauen als Männer betroffen sind und der riskante Einsatz von Medikamenten oft erst sehr spät für das Umfeld deutlich wird. Im Vergleich zu bspw. Alkohol können psychisch wirksame Medikamente viel länger die „Funktionsfähigkeit“ im Alltag gewährleisten, ohne dass es zu Auffälligkeiten kommt.
Weitere Informationen finden Sie in der PowerPoint Präsentation von Frau Markil.

Wie können Kinder und Jugendliche Medienkompetenz entwickeln?

Unter dem Motto “spielen, zappen, klicken- Digitale Medien als Unterrichtsthema", veranstaltete die Fachstelle für Suchtvorbeugung zwei Methodenworkshops für Multiplikatoren/innen aus den Bereichen Grund- und weiterführende Schulen und Jugendhilfe. Außerdem erfolgte für  Lehrende einer Dortmunder Gesamtschule eine Medienkompetenzfortbildung zur  Vorbereitung auf eine Projektwoche zum Thema Cybermobbing.

Bei allen Veranstaltungen wurde unter anderen die von der Fachstelle zusammengestellte Materialsammlung „M-Box“ zum Thema Neue Medien präsentiert. Sie enthält umfangreiches Info-Material, Link-Tipps, Filme und Unterrichtseinheiten rund um die Nutzung von Handy, Internet, Spielen und Chat. Einige Methoden konnten die Teilnehmenden exemplarisch gemeinsam ausprobieren. So wurden Medienkonsumprofile erstellt, ein Führerschein für das Internet erprobt und Begleitmaterial zu Filmen bearbeitet.

Das Thema Mediennutzung bei Jugendlichen, wurde auch der Veranstaltungen der Fachstelle im Fokus stehen. Neben dem am 02. März 2012 stattfindenden Fachtag Generation „Gefällt mir “ zur Förderung der Medienkompetenz werden weitere Fortbildungen zu diesem Thema folgen. Genauere Hinweise und Termine werden Sie auf unserer Homepage erfahren.

« Dezember 2010 »
S M T W T F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Letzte Nachrichten

Jahresprogramm 2018
09.01.2018 08:53
Der TÜV NORD zu Besuch bei FEEDBACK
17.11.2017 14:48
Änderung der offenen Sprechstunde
03.11.2017 08:51
Wir sind eingezogen!
07.02.2017 12:04

Archiv

  • [-]2018(1)
    • [-]Januar(1)
  • [-]2017(4)
    • [-]November(2)
    • [-]Februar(1)
    • [-]Januar(1)
  • [-]2016(6)
    • [-]März(5)
    • [-]Januar(1)
  • [-]2015(14)
    • [-]Dezember(3)
    • [-]Oktober(3)
    • [-]September(2)
    • [-]Juli(3)
    • [-]April(3)
  • [-]2014(12)
    • [-]Juli(1)
    • [-]Juni(1)
    • [-]April(3)
    • [-]März(6)
    • [-]Februar(1)
  • [-]2013(6)
    • [-]Dezember(1)
    • [-]November(1)
    • [-]Juli(1)
    • [-]März(3)
  • [-]2012(12)
    • [-]Juli(1)
    • [-]Mai(5)
    • [-]April(2)
    • [-]März(1)
    • [-]Februar(1)
    • [-]Januar(2)
  • [-]2011(43)
  • [-]2010(9)
    • [-]Dezember(5)
    • [-]November(3)
    • [-]September(1)
Informieren / Beraten / Vernetzen

Feedback
Fachstelle für Jugendberatung und Suchtvorbeugung Dortmund

Kuckelke 20Fon +49 231 7009929-0
44135 DortmundFax +49 231 7009929-1
 E-Mail info@feedback-dortmund.de